Morsen lernen

Morsen lernen mit dem Morserino

Morsen ist für viele Funkamateure die Königsklasse, wenn es um das Funken geht. Besonders beim QRP-Betrieb ist das Morsen immer noch angesagt. Als QRP-Betrieb bezeichnen Funkamateure das Funken mit kleinen Sende-Leistungen.

Morsen lernen braucht heute auch technologische Unterstützung. Deshalb konzipierte das österreichische Morserino-Team eine Lösung, die nicht an einen Standort bindet. Überall üben, selbst in der freien Natur. Der kleine Morsetrainer hört auf den Namen Morserino und ist als Bausatz bei OE1WKL und im Fachhandel erhältlich. Es lassen sich beliebige Morsetasten anschließen. Ferner lassen sich zwei rudimentäre Paddel direkt am Bausatz montieren und benutzen.

HB9NBG übt CW
So macht Morsen richtig Spaß, auch beim Lernen der Betriebsart CW (René, HB9NBG an der Morsetaste)

Die Platine ist bereits mit allen SMD-Bauteilen bestückt. Das Herz des Systems ist ein fertiges Modul mit dem Namen LoRa-32, der auf die Hauptplatine aufgesteckt wird. Abgesehen von der Zentraleinheit und dem Speicher hat der LoRa-32 hat auch einen Sender im 70-cm-ISM-Band und eine WLAN-Antenne integriert. Dieser Sender lässt sich von jedermann auch ohne Amateurfunkprüfung nutzen. Beispielsweise Morseübungen drahtlos an einen Mitlernenden übertragen.

Die Stromversorgung des Morsetrainers ist auf verschiedene Art und Weise realisierbar. Der Bausatz hat aber auch Platz für einen kleinen Akku. Selbst an ein schützendes Gehäuse hat man gedacht. Ferner ist ein Kopfhörer-Ausgang für störungsfreie Trainings System-Bestandteil.

 

Weiterführende Links (Verweise)

Willi’s Amateurfunk-Seite ↗

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.